Geschichte des Türnicher Freibades

FB Tuernich 4 bearbKurze Zeit nach Ende des Zweiten Weltkrieges erkannten Gemeinderäte und Verwaltung der Gemeinde Türnich, dass die damalige Badeanstalt am Erftflutkanal in Balkhausen auch aus hygienischen Gründen nicht mehr ausreichte, die Sport- und Freizeitbedürfnisse der Bevölkerung aus den südlichen Ortsteilen Türnich, Balkkhausen und Brüggen zu befriedigen.

Die Bevölkerung in der Gemeinde Türnich war auf rd. 11.000 Einwohner angestiegen und nach den Jahren des Krieges war es wichtig, auch für die Freizeitgestaltung der Menschen zu sorgen.

So begannen die Gemeindeväter im Jahre 1949 mit den Planungen für ein neues Freibad. Als Standort hatte man schnell die heutige Lage an der Heerstraße neben der bereits vorhandenen Turnhalle ausersehen.

FB Tuernich Sprungturm bearbDas neue Bad sollte dem modernsten Standard entsprechen, hatte die modernste Wasseraufbereitungs- und Filteranlage im damaligen Landkreis und versprach mit seinem 50x20m Becken mit Sprungturm (= 1000 m² Wasserfläche bis zu 4 m Wassertiefe) großen Badespaß! Ein Kinderplanschbecken, Umkleideräume, eine Schwimmmeisterwohnung und attraktive Außenanlagen rundeten das Bild eines Freibades vom Feinsten ab!

Nach einer Bauzeit von gut 15 Monaten fand am 8. Juni 1952 die Einweihungsfeier statt.

FB Tuernich 5 bearbZu den insgesamt 2000 Gästen und Besuchern gehörten neben Regierungspräsident Dr. Warsch, Oberkreisdirektor Kloos, Bürgermeister Matthias Werner und Gemeindedirektor Thiel auch Vertreter der einheimischen Braunkohlenindustrie und der Baufirmen, die den rd. 320.000 DM (= rd. 164.000 €) kostenden Bau mit Arbeitsleistungen und Materiallieferungen im Wert von 90.000 DM unterstützt (gesponsert) hatten. Die Bezirksregierung Köln bezuschusste den Bau mit 40.000 DM.

Das Türnicher Freibad hat in der Zeit von 1952 bis heute zahlreiche bauliche Veränderungen erfahren. Die wesentlichsten waren:

  • 1972 Erstmalige Beheizung des Freibades
  • 1997/99 Einbau von Solarkollektoren zur Beheizung des Beckenwassers, Abbruch der alten Turnhalle und Erweiterung der Liegeweise um 600 m², umfangreiche Sanierung der Umkleide- und Duschräume sowie sonstigen badtechnischen Anlagen
  • 2002 Teil-Sanierung des Beckenkopfes und Beckensanierung

.

Das Hallenbad Kerpen

Artikel Archiv BadewesenDurch die Ausweisung neuer Wohngebiete gelang es der Kolpingstadt Kerpen, viele junge Familien für ein Wohnen in Großstadtnähe zu gewinnen. Überzeugt werden konnten diese durch eine attraktive Infrastruktur insbesondere im Bereich Kindergärten, Schule, Sport und Kultur.

Bisher verfügte die Stadt Kerpen über zwei Hallenbäder für das Schul- und Vereinsschwimmen in den Stadtteilen Kerpen und Manheim. Diese Bäder wurden Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre gebaut. Zu diesem Zeitpunkt stand fest, dass der Stadtteil Manheim im Rahmen des Braunkohleabbaus ab 2012 umgesiedelt werden muss, was zangsläufig mit der Schließung des Manheimer Bades einhergehen würde. Das Hallenbad Kerpen war entsprechend seines Alters in einem baulich und technisch veralteten Zustand; eine Modernisierung an seinem jetzigen Standort wurde als unwirtschaftlich angesehen. Der Neubau eines Bades an zentraler Stelle sollte daher die Lösung sein.

IMG 0801Die Finanzierung des Baus konnte über das Konjunkturpaket II, das die Bundesregierung Anfang 2009 aufgelegt hatte, sichergestellt werden. Neben an deren Bereichen stellte der Bereich „Bildung" einen geforderten Investitionsschwerpunkt dar. Hierunter fielen auch Investitionen im Bäderbereich, sofern es sich in erster Linie um die Sicherstellung des Schulschwimmens handelte.

IMG 1523 4 tmGenau das war auch der politische Wille des Rates der Stadt Kerpen. Hierdurch wurde es moglich, die Finanzmittel fur einen schon lange geplanten Neubau zu erhalten. Fest stand allerdings damit auch, dass das Projekt den einmal festgesetzten finanziellen Rahmen nicht uberschreiten durfte. Weiterhin musste das Bad bis Ende 2011 –eine weitere Forderung aus dem Konjunkturpaket II –fertiggestellt und abgerechnet sein. Die engen finanziellen und zeitlichen Vorgaben sowie die vollstandige Auslastung der Hochbauabteilung der Stadt Kerpen mit anderen Projekten veranlasste die Stadt, fur diese Maßnahme einen externen Projektsteuerer hinzuzuziehen, der dann die komplexen, mit hoher Form-Erfordernis durchzufuhrenden Vergaben von Planungs- und Bauleistung betreut hat.

.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten.